Bachelor Studiengang Sportwissenschaft mit dem Profil Gesundheitsförderung

Der Bachelorstudiengang Sportwissenschaft mit dem Profil Gesundheitsförderung soll vor allem auf Berufsfelder vorbereiten, in denen Sport zur Förderung und Wiederherstellung menschlicher Gesundheit eingesetzt wird. Als potentielle Arbeitgeber gelten Sportvereine und –verbände, Krankenkassen, Klinken und Rehabilitationseinrichtungen, Volkshochschulen, kommerzielle Sport- und Gesundheitszentren, Kureinrichtungen, Gesundheits- und Wellnesstourismusanbieter oder Betriebe und Anbieter betrieblicher Gesundheitsförderung.

 

Das Nebenfach Sportmedizin liegt in der Verantwortung der Abteilung Sportmedizin der Medizinischen Universitätsklinik. Der Umfang des Nebenfaches Sportmedizin entspricht etwa der knapp der Hälfte des Hauptfaches Sportwissenschaft, der Bereich der Schlüsselqualifikationen umfasst etwa ein Zehntel des gesamten Studienumfanges.

 

Die Studieninhalte verteilen sich auf 17 Module (vgl. Modulhandbuch):

  • Module 1-4: Sportpraktische Ausbildung (30 Leistungspunkte).
  • Module 5-7: Sportwissenschaftliche Lehrveranstaltungen (32 Leistungspunkte).
  • Module 8-9: Profilspezifische Lehrveranstaltungen zur Gesundheitsförderunginklusive Berufsfelderfahrung/Praktikum (36 Leistungspunkte).
  • Module 10-13: Sportmedizinische Lehrveranstaltungen (45 Leistungspunkte).
  • Module 14-17: Schlüsselqualifikationen, z. B. EDV-, Fremdsprachen-, Kommunikations- und Medienkompetenzen (19 Leistungspunkte).

 

Nach erfolgreichem Abschluss wird der akademische Grad B.A. (BACHELOR OF ARTS) im Fach Sportwissenschaft verliehen (vgl. Studienordnung).

 

 

Bewerbung

Wenn Sie sich für diesen Studiengang bewerben wollen, finden Sie [hier] alle notwendigen Informationen.

Studienanfänger

Präsentation zur Einführungsveranstaltung BA Sportwiss Profil Gesundheitsförderung mehr